Deutsch Englisch Französisch Italienisch Polnisch

Regionalgruppe Südwest

Aussicht Feengarten teaser

* Aussicht vom Feengarten

Willkommen auf meiner Regionalseite!

Seit 2007 bin ich Mitglied des RVD, habe in den Schulen unserer Vereinsgründer gelernt und bin glücklich und dankbar mit der H3 arbeiten zu können. Sie ist die Grundlage meiner radiaesthetischen Arbeit.

Mein Interessensschwerpunkt liegt bei heiligen Plätzen vorbronzezeitlicher Kulturen. Das entspricht etwa dem, was in der Antike als das „goldene Zeitalter“ bezeichnet wurde. Das Klima war wärmer als heute, Mann und Frau lebten gleichberechtigt und vor allem: Es gab noch keine Kriege.

Dafür gab es schon ein beeindruckendes astronomisches Wissen, wie die Kreisgrabenanlagen und auch zahlreiche weitaus ältere Felsritzungen dokumentieren.

Schalensteine gibt es in fast ganz Europa, und sie stehen fast immer in energetischer Verbindung mit Sternen oder ganzen Sternbildern. Sie dienten wahrscheinlich dazu Sternen-Lichtwasser herzustellen. Wir wissen zwar schon einiges, aber hier besteht nach wie vor Forschungsbedarf; und in der Regel kommen bei unseren Wanderungen aus der Energie der Gruppe heraus neue Erkenntnisse hinzu.

In der Nähe von Schalensteinen ist die Ortsenergie anders als an anderen Plätzen. Die häufigen Aufenthalte in ihrer Nähe öffneten meine Poren für geomantisches Wahrnehmen. So fand bei mir zusammen, was zueinander gehört: Radiaesthesie und Geomantie.

Wer an einem Ausflug teilnimmt, braucht also keine radiaesthetische Vorbildung. Die Bereitschaft zu fühlen, was dort anders ist als anderswo, reicht für ein besonderes Erlebnis vollkommen aus. Wer seine Wahrnehmung bereits geschult hat, erlebt aber wahrscheinlich mehr.

Ich freue mich über jede Kontaktaufnahme unabhängig von der Vorbildung. Das Interesse zählt.

Ulrich Gläser


 

Einladung zum Gemeinsamen Programm der Regionalgruppe Südwest und der Gruppe Schweiz

Liebe Radi-Freunde,

für das erste Halbjahr 2018 habe ich die unten aufgeführten Tagestouren und Termine ausgesucht. Außerdem habe ich noch weitere Touren im Kopf, will sie aber erst einmal selbst erwandern, bevor ich sie Euch empfehle und auf die Terminliste setze.

Was mir nach wie vor fehlt, sind Vorschläge für Exkursionen in der Schweiz und für die Bereiche der Regionalgruppe Südwest, die außerhalb Süd-Badens und der Vogesen liegen.

Für Anregungen diesbezüglich wäre ich überaus dankbar.

Deshalb wundert Euch bitte nicht, wenn zunächst einmal überwiegend „alte Bekannte“ auftauchen.

 

  • Fronleichnamswochenende  Odilienberg und Steinernes Tor im Elsaß
  • Do   31.05.2018     Odilienberg Südtour entlang der Heidenmauer und Kloster
  • Fr    01.06.2018     Porte de Pierre und Feengarten
  • Sa   02.06.2018     Odilienberg Nordtour entlang der Heidenmauer und Kloster
  • So   03.06.2018     Ausklang im historischen Rosheim mit Besichtigung der romanischen Kirche

 

  • Badischer Belchen
  • Sa  30.06.2018      Wanderung um die Kuppe und Suche nach Kraftplätzen, Einkehr im Gasthof Belchenhaus 

 

Zu den Ausflugszielen:

Der Odilienberg

OdilieaufTurmst berühmt für sein Kloster und die Odilienquelle mit ihrem heilkräftigen Wasser. Weniger bekannt ist die Heidenmauer, die den Berg bis hinüber zum benachbarten Elsberg einfriedet. Rund 300.000 Steinquader (oft von megalithischer Größe) sind auf einer Länge von 10 km verbaut worden. Wer oder welche Kultur diese Mauer errichtet hat ist unbekannt; allerdings gibt es dort viele Plätze mit Schalensteinen und starker Resonanz zu Sternen. Sowohl die Mauer selbst als auch die unterschiedlichen Energien an den Kraftorten innerhalb ihres Bereichs sind eine Reise wert. 

Wegen des enormen Ausmaßes dieses heiligen Bezirks braucht man mindestens zwei Wander-Tage um sich in Ruhe auf diesen Ort einlassen zu können. Ausgangspunkt jeder Tour ist der Klosterbereich. Von dort gehen wir an einem Tag den südlichen, am anderen Tag den nördlichen Rundweg.

 

Das „Steinerne Tor“ und der „Feengarten“

Steinernes Torsind ein Leckerbissen für jeden, der sich gern auf Ortsenergien einlässt und sich von ihnen tragen lassen kann. Dass es sich um uralte Kultplätze handelt, ist auch mit bloßem Auge leicht an den zahlreichen Schalensteinen und den echsenartigen liegenden Steinen zu erkennen. Ob das steinerne Tor von Menschen bearbeitet wurde, ist schwer zu sagen. Aber es ist auf jeden Fall erstaunlich, dass es einfach so dasteht, oben auf dem Berg. Man sieht die Buntsandsteinschichten, aus denen es besteht, aber weit und breit ist nichts anderes als nur dieses Tor von diesem uralten Meeresboden übrig geblieben.

Der Feengarten trägt seinen Namen zu Recht und ein Teil der Aussicht von dort oben ist auf dem Panoramafoto zu sehen.

 

Drei Tage im Elsaß hintereinander! Wer mehr als nur einen der drei Ausflüge mitmachen will, braucht dafür eine Unterkunft. Ich kenne eine, die preiswert und komfortabel ist; unter 70,- €/Nacht pro Appartement. D.h. der Preis ist der gleiche, egal ob man es allein oder zu zweit belegt. Lediglich, wer ein Frühstück hinzubuchen will, zahlt rund 9,- € pro Person extra. Die Küchen der Appartements sind komplett ausgestattet, also ideal zur Selbstversorgung; aber man ist ja im Elsaß, da soll es vereinzelt Gastronomiebetriebe geben, mit und ohne Froschschenkel im Angebot, und Weinberg-Schnecken sind keine Pflicht.

Das Hotel: Les Portes d’Alsace in Mutzig.

Das Elsaß ist in der Hauptsaison meist ausgebucht. Deshalb bei Interesse bitte zeitig buchen über Booking.com oder Hrs.de oder ähnliche Anbieter. Hinweis: Die Preise ändern sich oft täglich und unterscheiden sich bei den Anbietern, so dass mal der eine, mal der andere der günstigste ist. Selbst die Stornierungsbedingungen können sich ändern.

Als ich gebucht habe, war es direkt beim Hotel am billigsten, und kostenlose Stornierung war bis zum Anreisetag möglich.

Für die, die direkt beim Hotel buchen wollen:

https://www.zenitude-hotel-residences.com/de_DE/residence/110

Der Link geht auf die deutschsprachige Seite. Wenn man auf „Aufenthalt buchen“ klickt, erscheint unter dieser Taste die gleiche Taste verkleinert. Dort bitte draufklicken. Und schon kommt eine neue Seite. Sollte die auf Französisch erscheinen, oben rechts auf die deutsche Flagge klicken. Jetzt kann`s losgehen. Das Zauberwort für „Werbeaktionscode“ heißt „RESADIRECT“. Das bringt 10% Nachlass auf den Standardpreis. Mit Klick auf die schwarze Fläche geht es zum nächsten Schritt „Kontaktdaten“. Dort kann man die Buchung abschließen.

Noch etwas: Die Zimmer in der Nähe des Eingangs sind ruhig, weil weit weg von der Hauptstraße von Mutzig. Man kann den Satz

„J´aimerai réserver une chambre près de l´entrée de l`hotel“ 

unter Wünsche bei der Reservierung einkopieren.

Treffpunkt: Do 31.05. und Sa 02.06. um 10:00h am Parkplatz P2 auf dem Odilienberg.

Kostenbeitrag pro Tagestour: Für RVD-Mitglieder 20,- €, für Gäste 25,- €.

 

Der badische Belchen

BelchenvGallenweilerEr ist Teil des Belchensystems. Es verbindet die Menschen im „Dreieckland“ zwischen der Schweiz, Baden und dem Elsaß seit Jahrtausenden.  Zur Tag-und-Nachtgleiche sieht man den Sonnenauf- bzw. den -untergang über dem Badischen oder über dem Elsässischen Belchen, je nachdem, auf welchem Gipfel man steht; und zur Wintersonnenwende geht für den Betrachter auf dem Elsässischen Belchen die Sonne über dem Schweizer auf. Auf jedem dieser drei Berge müssten folglich alte Kultplätze zu entdecken sein, oder auch einfach nur besondere Ortsenergien. 

Selbsterklärender wären diese Bergnamen übrigens, wenn man sie „Bällchen“ schreiben würde. Sie haben eine Teilkugelgestalt und sie sind sprachlich und kultisch Sonnenberge (Bal, Belenus), Visurpunkte eines Sonnenkalenders.

Wir werden uns seine Kuppe radiaesthetisch näher anschauen und auch seinen Sporn, den Hohkelch, der ein ganz besonderer Ort ist.

 

Treffpunkt: Sa. 30.06., 10:00 Uhr an der Talstation der Belchenbahn.

Kostenbeitrag: für RVD Mitglieder 15,- € , für Gäste 20,- €

 

Für alle Ausflüge gilt: Jeder wandert auf eigenes Risiko mit und passt die Kleidung der Witterung an. Bitte auch bedenken, dass es auf den Bergen meist deutlich kühler ist als im Tal; das kann im Sommerhalbjahr durchaus von Vorteil sein.

Wir werden pro Tag gut sechs Stunden in freier Natur unterwegs sein. Da ist ausreichende Rucksackverpflegung ebenso notwendig wie hilfreich.

Wie Eingangs bereits erwähnt, hoffe ich auf mails mit Wünschen und Anregungen von Eurer Seite.

Herzliche Grüße

Ulli Gläser