Deutsch Englisch Französisch Italienisch Polnisch

Regionalgruppe Südwest


Willkommen auf meiner Regionalseite!

 

Zunächst waren es nur nächtliche Begegnungen mit der Gegend rund um Freiburg, dann waren es reale Besuche, die sich mehrten und jetzt ziehe ich mit Sack und Pack ganz in das Land meiner Träume. Genau: Nach Heitersheim im Markgräfler Land.

Ab dem kommenden Jahr werden kleine Exkursionen zu alten Kultplätzen und mittelalterlichen Kirchen im Breisgau auf dem Terminkalender der Regionalgruppe Baden stehen. Später, wenn hoffentlich auch Rutengeher und Fühlige aus der weiteren Umgebung dazu gestoßen sein werden, freue ich mich darauf, den Aktionsradius auf ganz Baden auszudehnen. Es gibt so viele wundervolle Orte in unserem schönen Land zu entdecken und zu erleben!

Darüber hinaus werde ich, wie schon im letzten Jahr für die Regionalgruppe West, eine mehrtägige Reise zu Heiligen Bergen des Elsass anbieten, wobei das uralte System Odilienberg/Elzberg besondere Aufmerksamkeit erfährt. Wo immer es Archaisches zu fühlen, und vielleicht auch zu enträtseln gibt, da zieht es uns hin.

Natürlich weiß ich, dass jeder Anfang schwer ist, und ich weiß auch, dass jeder, der sich mit mir in Verbindung setzt, mir allein dadurch hilft, die Regionalgruppe Baden des RVD neu aufzubauen. Deshalb freue ich mich über jede Kontaktaufnahme, ausdrücklich und gern auch von Kolleginnen und Kollegen, die aus anderen Schulen als denen des RVD kommen, oder eine geomantische Ausbildung haben oder auch gar keine.

Es tut gut, zu erleben, dass man als fühliger Mensch nicht allein ist.

Ulli Gläser


 

Einladung zum Gemeinsamen Programm der Regionalgruppe Südwest und der Gruppe Schweiz

  • Erstes Maiwochenende,  Badischer Belchen 

Sa  6.5. 17  Wanderung um die Kuppe und suche nach Kraftplätzen, Einkehr im Gasthof Belchenhaus

  • Fronleichnamswochenende  Odilienberg und Donon

Do 15. 6. 17  Odilienberg Südtour entlang der Heidenmauer und Kloster
Fr  16. 6. 17   Donon (bei Grandfontaine) und nahe gelegene Römerstraße
Sa 17. 6. 17   Odilienberg Nordtour entlang der Heidenmauer und Kloster
  • Erstes Juliwochenende Belchenflue (Schweiz) 

Bitte aufmerken:  Sa  1. 7. 17  Wanderung und Suche nach Kultplätzen  !! Muss leider abgesagt werden !!

Zu den Ausflugszielen:

Das Belchensystem. Es verbindet die Menschen im „Dreieckland“ zwischen der Schweiz, Baden und dem Elsaß seit Jahrtausenden.  Zur Tag-und-Nachtgleiche sieht man den Sonnenauf- bzw. den -untergang über dem Badischen oder über dem Elsässischen Belchen, je nachdem, auf welchem Gipfel man steht; und zur Wintersonnenwende geht für den Betrachter auf dem Elsässischen Belchen die Sonne über dem Schweizer auf. Auf jedem dieser drei Berge müssten folglich alte Kultplätze zu entdecken sein, oder auch einfach nur besondere Ortsenergien. 
Selbsterklärender wären diese Bergnahmen übrigens, wenn man sie „Bällchen“ schreiben würde. Sie haben eine Teilkugelgestalt und sie sind sprachlich und kultisch Sonnenberge (Bal, Belenus) als Visurpunkte eines Sonnenkalenders.
Der Odilienberg ist berühmt für sein Kloster und die Odilienquelle mit ihrem heilkräftigen Wasser. Weniger bekannt ist die Heidenmauer, die den Berg bis hinüber zum benachbarten Elsberg einfriedet. Rund 300.000 Steinquader (oft von megalithischer Größe) sind auf einer Länge von 10 km verbaut worden. Wer oder welche Kultur diese Mauer errichtet hat ist unbekannt; allerdings gibt es dort viele Plätze mit Schalensteinen und starker Resonanz zu Sternen. Sowohl die Mauer selbst als auch die unterschiedlichen Energien an den Kraftorten innerhalb ihres Bereichs sind eine Reise wert. 
Wegen des enormen Ausmaßes dieses heiligen Bezirks braucht man mindestens zwei Wander-Tage um sich in Ruhe auf diesen Ort einlassen zu können. Ausgangspunkt jeder Tour ist der Klosterbereich. Von dort gehen wir an einem Tag den südlichen, am anderen Tag den nördlichen Rundweg.
Als Kontrast gibt es den Ausflug zum Donon (dt: Hohe Donne). Er ist also ein Donnerberg. Donar, Thor, Zeus, Jupiter, Petrus sind für Blitz und Donner zuständig. Dort oben hat man bei gutem Wetter einen herrlichen Panoramablick ins Tal. Außerdem gibt es Reste alter Tempel aus römischer Zeit.  
Auf dem Weg zur zweiten Station des Tages können wir bei Bedarf in einem Lokal namens „Le Veleda“ pausieren. Von dort sind es nur wenige Autominuten bis zu einer sogenannten „Römerstraße“. Es gibt aber Hinweise darauf, dass sie bereits vor der römischen Besatzung existiert hat. Deshalb wäre der Begriff „Alt-Straße“ besser. Diese hier ist so gut erhalten, dass man auf ihren Steinplatten regelrecht wandern kann. Wie weit sie noch vorhanden ist, habe ich bisher noch nicht herausgefunden, weil es immer etwas Radiaesthetisches gleich zu Beginn zu entdecken gab; aber sie ist auf jeden Fall über mehr als fünfhundert Meter bestens erhalten.  Und: Sie ist energetisiert. Wie? Das werden wir herausfinden.
Drei Tage im Elsaß hintereinander! Wer mehr als nur einen der drei Ausflüge mitmachen will, braucht dafür eine Unterkunft. Ich kenne eine, die preiswert und komfortabel ist; etwa 69,- €/Nacht pro Appartement. D.h. der Preis ist der gleiche, egal ob man es allein oder zu zweit belegt. Lediglich, wer ein Frühstück dazubuchen will, zahlt rund 8 € pro Nase extra. Die Küchen der Appartements sind komplett ausgestattet, also ideal zur Selbstversorgung; aber man ist ja im Elsaß, da soll es vereinzelt Gastronomiebetriebe geben, mit und ohne Froschschenkel im Angebot, und Weinberg-Schnecken sind keine Pflicht.
Das Hotel: Les Portes d’Alsace in Mutzig.
Das Elsaß ist in der Hauptsaison meist ausgebucht. Deshalb bei Interesse bitte zeitig buchen über Booking.com oder Hrs.de oder ähnlichen Anbietern. Hinweis: Die Preise ändern sich täglich und unterscheiden sich bei den Anbietern, so dass mal der eine, mal der andere der günstigste ist. Als ich gebucht habe war es direkt beim Hotel am billigsten. Da war aber nichts über Stornierungskosten zu lesen. Und die sind unterschiedlich je nach Tag und Anbieter. Mal waren die Angebote so, dass kostenlos bis zum Anreisetag storniert werden konnte. Ein anderes mal war zumindest ein Angebot dabei, das Gebühren androhte. Ein Phänomen, das ich bei HRS und Booking.com immer wieder entdeckt habe.
Für die, die direkt beim Hotel buchen wollen:
Der Link geht auf die deutschsprachige Seite. Wenn man auf „Aufenthalt buchen“ klickt, erscheint unter dieser Taste die gleiche Taste verkleinert. Dort bitte draufklicken. Und schon kommt eine neue Seite, diesmal auf Französisch. Die hat oben rechts ein Fähnchen. Wenn man das anklickt erscheint eine Auswahl. Bei Bedarf auf die Deutsche Flagge klicken. Jetzt kann`s losgehen. Das Zauberwort für „Werbeaktionscode“ heißt „RESADIRECT“. Das bringt 10% Nachlass auf den Standardpreis. Heute war allerdings der „Frühbucherrabatt“ noch einmal niedriger und auch niedriger als bei allen Reservierungsportalen, aber es war kein Hinweis auf Stornierungsgebühren zu finden.
Noch etwas: Die Zimmer in der Nähe des Eingangs sind ruhig, weil weit weg von der Hauptstraße von Mutzig. Man kann den Satz
J´aimerai réserver une chambre près de l´entrée de l`hotel 
unter Wünsche bei der Reservierung einkopieren.
Kostenbeitrag pro Tagestour: für RVD-Mitglieder 15,- € ,  für Gäste 20,- €.
 
Wie immer: Jeder wandert auf eigenes Risiko mit und passt die Kleidung der Witterung an. Bitte bedenken, dass es auf den Bergen meist deutlich kühler ist als im Tal.
 
Wünsche für weitere Aktivitäten werden gern aufgenommen.

Herzliche Grüße

Ulli Gläser