Deutsch Englisch Französisch Italienisch Polnisch

Regionalgruppe Westfalen

 

 

Bericht zur Forschungsexkursion nach Memleben:

Die verschlungenen Wege des Merkur

Unterschiedliche Untersuchungsergebnisse und ihre Bewertung

merkureUnterwegs auf den "Sternenwegen in Sachsen-Anhalt" stand neben mehreren interessanten Objekten auch die alte Kaiserpfalz in Memleben auf dem Plan. Verschiedene Untersuchungen in kleinen Gruppen wurden durchgeführt und letztlich die Ergebnisse vergleichend besprochen.
Hierbei stellten sich unterschiedliche Resultate zum gleichen Thema heraus.
Nun ist aus der Radiaesthesie bekannt, dass es kein Falsch und Richtig zu einem gemuteten Ergebnis gibt, also war es an der Zeit, in Ruhe darüber nachzudenken und einzuordnen:
In unserem konkreten Fall ging es um die Planetenlinie Merkur, welche hier in Memleben zu finden ist.
So wurde einerseits zuerst die Geologie mit Hilfe eines Testobjektes untersucht und in die Karte eingezeichnet (grüne Linie). Ergänzt werden die künstlich angelegten Resonanzzonen (grün gestrichelt), die das Bauwerk zusätzlich energetisieren, aber in diesem Zusammenhang nicht von Interesse sind. Andererseits wurde die Planetenlinie Merkur mit einem anderen Testobjekt in anderen Bereichen lokalisiert (rote Linie).
Im Gespräch stellte sich heraus, dass die Teilnehmer mit unterschiedlichen Testobjekten „Merkur“ an die Untersuchung herangegangen sind:
Als erstes Testobjekt wurde eine Erdprobe eingesetzt, genommen 1992 von einer Merkur-Planetenlinie auf dem „Gut Böddeken in Nordrhein-Westfalen“, mit der mentalen Einstellung „Geologie“.
Das zweite Testobjekt war ein Foto aus dem Arbeitsblatt über Planetenlinien von „argo2012“, auf dem der Planet Merkur fotografisch abgebildet ist.
Beide haben eine gemeinsame Grifflänge, den Einstellwert H3 = 3,4.

memlebenkirchplatzBeides Merkur – was macht den Unterschied?
Die Erdprobe – entspricht sie mehr dem erdigen, geologischen Aspekt einer Planetenlinie?
Dominiert beim Fototestobjekt eher der ätherische, luftige Aspekt oder auch eher die astronomische/ astrologische Beziehung?

Was bedeutet das für den Ort?
Gibt es noch weitere Aspekte - beispielsweise die Verbindung zu Mercurius (Quecksilber)?
Es könnte die Assoziation zur flüssigen, aber auch flüchtigen Eigenschaft geknüpft werden…
Eine mögliche Überprüfung mit einem Testobjekt homöopathischer Art wäre vielleicht interessant, wenn sie in einer späteren Untersuchung zu Merkur vergleichend einbezogen wird. Oder noch weiter gedacht, gibt es auch noch eine feurige Komponente… ?
Und wo sind Überschneidungen, so es denn welche gibt… und in welcher Qualität?
Interessant wäre auch die Untersuchung weiterer Zusammenhänge mit dem Merkur, zum Beispiel: Farben, Emotionen, Bäume, Tiere, Tierkreiszeichen und vieles andere mehr…
Leider konnte aus Zeitgründen diesen unterschiedlichen Forschungsansätzen in Memleben nicht nachgegangen werden, vielmehr haben sie sich auch erst gedanklich aus der Betrachtung der Ergebnisse entwickelt.

memlebenmerkurIn der Nachschau stellt sich auch die Frage nach der Zuordnung in diversen Tabellen. Kann man diese neuen Aspekte auch hier in der Nähe oder auf der Merkurlinie finden?

Es zeigt sich hier, wie wichtig es ist, die verschiedenen Ergebnisse auch anderer Forscher zu sichten und in Ruhe zu diskutieren. Denn schon kommen neue Ideen, die die eigene Sichtweise und den radieasthetischen und sicher auch geomantischen Horizont erweitern.

Die Verfasser sind sehr daran interessiert, zu erfahren, ob auch andere Radiaestheten schon auf ähnliche Besonderheiten bei der Arbeit mit Testobjekten im Allgemeinen und mit Gestirnstestobjekten im Besonderen gestoßen sind. Bitte senden Sie uns Ihre Erfahrungen unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu.